Ihre Halle mit System!


Bei uns sind Sie in der Stahl- & Industriebau Branche richtig!

  • Von der Planung bis zur Erstellung ihrer Halle.
  • Schlüsselfertige Erstellung ihres Projektes.
  • 20 Jahre Erfahrung unseres Teams.
  • Betreuung von mehr als 1000 Objekten Deutschlandweit.

Warum die BXR Stahl- & Industriebau?


  • Alle Baustellen sind sorgfältig geplant und unterliegen einer ständigen Qualitätsprüfung.
  • Ausgewählte Montageteams mit hohem Qualitätsstandard garantieren eine Bauausführung,
    ebenso die Sorgfallt im Detail ist selbstverständlich.
  • Ihre individuellen Wünsche und Anforderungen werden berücksichtigt und optimal umgesetzt.
    Hierzu planen wir bis ins kleinste Detail und beachten dabei eine rationelle und wirtschaftliche Realisierung Ihres Bauvorhabens.
  • Mit unseren Konzepten haben wir schon oft bewiesen, dass preiswerte und zweckmäßige Bauten trotzdem nicht auf architektonische Elemente verzichten müssen.
  • Von der ersten Idee bis zur Fertigstellung ist Ihr Bauprojekt bei uns in den besten Händen.
    Sämtliche Gewerke sind aufeinander abgestimmt. Wir kümmern uns um alles und halten Ihnen den Rücken frei für Ihr Unternehmen.
  • Mit den von uns verwendeten Materialien erreichen wir auf jeden Fall die Wärmedämmwerte,
    die lt. Energieeinsparverordnung gefordert werden.
  • Als kostenlosen Service prüfen wir vor Baubeginn das Fundament, damit nachher alles paßt.
    Während der Bauphase übernehmen wir die komplette Aufsicht.
  • Durch exakte Vorplanung, permanente Überwachung des Bauprojekts und durch versierte,
    eingespielte Montage- und Handwerkerteams reduzieren wir die Bauzeit auf ein Minimum.

Hallen und Industriebau


Ankerplatten:

Die Stahlkonstruktion Ihrer Halle wird auf Ankerplatten erstellt, die vorher in das Fundament einbetonieret werden. Die Ankerplatten bestehen aus Stahl, besitzen eine plane Fläche und haben auf der Unterseite eine Verankerungskonstruktion. Ebenso die genaue Ausführung der Platten finden Sie im Fundamentplan.

Fundamente/Bodenplatte:

Streifenfundamente / Einzelfundamente oder nur auf die Bodenplatte montiert entscheidet sich je nach Anfordereung der Halle und des Bodens im Grundstück. Wir berechnen Ihnen die optimale Lösung für Qualität und Preisleistung.

Oberflächenbehandlung:

Die Oberflächenbehandlung schützt den Stahl vor äußeren Einflüssen. Je nach Erfordernis im Stahlbau muss der Stahl nur grundiert, einmal, zweimal beschichtet oder sogar verzinkt werden.

Warum mit Stahl bauen:

Der Stahlbau verbindet den Vorteil der vergleichsweise kurzen Planungs- und Bauzeit mit einer flexiblen Ausführung des Tragwerkes. Ebenso Flexibilität ergibt sich beispielsweise durch die Verwendung leichter und schlanker, hochbelastbarer Bauteile. Mit einen hohen wie auch präzisen Vorfertigungsgrad sind damit kurze Montagezeiten möglich.

Gasbeton Wand:

Das Material ist sehr leicht zu bearbeiten, das ist vorteilhaft für alle evtl. späteren Anpassungsarbeiten. Die Porenbetonelemente liegen auschließlich vor der Hallenkonstruktion. In einigen Ausnahmefällen, z.B. Supermärkte, werden die Elemente auch von innen angebracht, da so eine durchgehend glatte Wand einsteht. Hierzu sind die Elemente bis zu 7,50 Meter lang, sind jedoch meistens nicht über 6,00 Meter im Einsatz. Je nach Wärmedämmung bzw. Schallschutzerfordernis können die Porenbetonblöcke in verschiedenen Stärken geliefert werden.

Welche Plattenstärken gibt es?

Die üblichen Dicken reichen von 15 cm bis 30 cm in 5 cm Schritten.

Trapezblechwand:
  1. Ein Trapezblech ist letzendlich nur eine Blechtafel, die vom Profil her trapezförmig ist.
  2. Eine Kunststoffschicht ist auf beiden seiten aufgetragen. Bei der Außenseite kann zwischen verschiedenen Farbtönen gewählt werden.
  3. Sollten Sie sich z.B. für den Bau einer Lager- oder Unterstellhalle entschieden haben, so ist diese Variante eine optimale Lösung in Bezug auf das Preis-/Leistungsverhältnis. Diese Wandart ist völlig ungedämmt, daher wird auch häufig, bei einen so errichteten Gebäude von einer sog. „kalten Halle“ gesprochen.
Thermowand bzw. Sandwichwand:

Ein Thermowandelement besteht aus einer beidseitig verzinkten, bandbeschichteten und profilierten Außen- und Innenschale sowie einer FCKW freien Polyurethan-Hartschaum-Dämmung. Das Material dieser Schale ist Stahlblech oder Aluminium. Die Außenschale ist profiliert, die Innenschale ist leicht liniert. Die Dämmung ist, je nach Notwendigkeit (z.B. wegen des U-Wertes) in verschiedenen Stärken erhältlich.

Warmdach:

Eine tragende Trapezblechunterschale wird von Rahmen zu Rahmen aufgelegt und bildet den Unterbau. Hierzu wird im Regelfall eine Dampfsperrschicht in Form einer PE-Folie verlegt. Anschließend folgt eine Dämmung aus Hartschaumplatten oder Mineralwolle. Je nach Anforderung wird zwischen Dämmung und der Dachbahn eine weitere Trennschicht erforderlich werden. Die Dachoberhaut wird reihenweise als Bahn ausgelegt und anschließend materialhomogen mit Heißluft verschweißt.

Thermodach:

Der Vorteil ist hier die einheitliche Verkleidung des gesamten Gebäudes. Die Verlegung erfolgt in Fallrichtung des Daches auf verzinkten Spezialpfetten, die von Rahmen zu Rahmen verlaufen.

Lichtkuppeln:

Lichtkuppeln werden für innen liegende Räume verwendet, um diese mit natürlicher Sonneneinstrahlung zu erhellen. Hierbei wird kostenlose Energie dazu verwenden, um Arbeitsräume heller und freundlicher zu gestallten. Lichtkuppeln bieten sich hervorragend für Ausstellungshallen an! Es kann zwischen den Ausführungen opal oder klar gewählt werden. Als zusätzliche Funktion kann die Lichtkuppel zur täglichen Be- und Entlüfung ausgelegt werden. Dies erfolgt dann durch Elektromotor / pneumatischen Steuerung oder einem Aufstellaggregat.

Lichtbänder:

Mit Lichtbänder wird eine optimale Ausleuchtung der Halle möglich, da eine durchgehend große Lichtfläche genutzt wird. Durch die Montage einer Zarge aus verzinktem Stahlblech oder einer umlaufenden Stahlunterkonstruktion, ist das Lichtband in nahezu jeder Länge lieferbar.

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA-Anlagen)

Sowohl Lichtkuppel als auch Lichtbänder können ebenso zum Zwecke des Brandschutzes mit einer RWA-Anlage ausgestattet werden. Im Brandfall wird die Sicherheit der Fluchtwege gewährleistet. Da bei einem Feuer der Rauch nach oben steigt, wird bei einer Temperatur von ca. 68 Grad Celsius die RWA-Klappe mittels CO2-Patrone automatisch geöffnet, so dass der Rauch entweicht und des Gebäude verlassen werden kann.

Spannbeton-Fertigteil-Decke:

Diese hat den Vorteil, dass gegenüber der Ortbetondecke hierzu viele Arbeitsschritte und vor allem Zeit gespart werden kann (keine Trocknungszeiten der Elemente, wenig Schalungsarbeiten etc.), da die Elemente bereits fertig auf die Baustelle geliefert werden. Die Montage erfolgt dann direkt vom Lastwagen aus.

Torarten:

Bei den vielen verschiedenen Tor Arten die es gibt und welches für Sie in Frage kommt, das sollte in einem persönlichen Gespräch mit einem Verkäufer geklärt werden.

Büroverglasung:

Diese Art der Verglasung wird am häufigsten bei Büros verwendet. Ebenso diese Fenster können mit einem weißen Kunststoffrahmen oder einem naturfarben eloxierten, thermisch getrennten Aluminiumrahmen ausgeführt werden.

Klarverglasung:

Der Einbau erfolgt in Werkstätten oder ähnlichen Räumen, da sie preisgünstiger ist als eine Büroverglasung und optisch nicht soviel hermachen muss. Die Klarverglasung besteht aus einem umlaufenden, ungedämmten Aluminiumrahmen (Standardausführung: zugblank) mit senkrechten Sprossen und Isolierglasscheiben.

Profilverglasung:

Diese Art der Verglasung ist die einfachste und günstigste Lösung. Sie besitzt umlaufende, zugblanke, gehärtete und ungedämmte Aluminiumrahmenprofile, in denen anschließend das Profilbauglas mit Hilfe von Einlegeprofilen und Glashalteleisten montiert wird. Die Außenfensterbank ist ebenfalls aus Aluminium. Ebenso die Fugen werden Außen und Innen mit transparentem Silikon versiegelt.

Schaufensteranlage:

Die Verglasung besteht aus großen Fensterscheiben deren Höhe in der Regel bei ca. 2,50 m – 2,80 m liegt. Die Schaufensterscheiben bestehen aus Isolierglas und sind umlaufend versiegelt.